London (AFP) Die Witwe des verstorbenen Briten Tony Nicklinson ficht die Gerichtsentscheidung an, die ihrem am Locked-In-Syndrom leidenden Mann Sterbehilfe versagte. Die 56-jährige Jane Nicklinson erklärte am Freitag, sie sei froh, das Werk ihres Mannes fortführen zu können. Für Tony sei es nun zu spät, aber sie hoffe denjenigen helfen zu können, die sich in einer ähnlichen Lage befänden. "Niemand sollte das durchmachen müssen, was er durchmachen musste", fügte sie hinzu.