Montréal (AFP) Der mutmaßliche Todesschütze einer Wahlparty in der kanadischen Provinz Québec ist wegen Mordes angeklagt worden. Der 61-Jährige erschien am Donnerstag in einem Gericht in Montréal. Dort wurden ihm 16 Anklagepunkte vorgetragen, darunter vorsätzlicher Mord sowie in drei Fällen versuchter Mord. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am Dienstag nach der Parlamentswahl in Québec während der Rede der Wahlsiegerin Pauline Marois von der nach Unabhängigkeit strebenden Parti Québécois (PQ) in Montréal das Feuer eröffnet und einen Menschen getötet zu haben.