Paris (dpa) - Zwei Tage nach dem rätselhaften Verbrechen mit vier Toten in den französischen Alpen laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Heute sollen die Leichen untersucht und ein Aufruf nach Zeugen gestartet werden, meldete der französische Rundfunk.

Bei der Bluttat waren drei Urlauber aus Großbritannien und ein französischer Radfahrer ermordet worden. Zwei Mädchen überlebten das Drama.

Man prüfe auch einen möglichen Streit um Geld zwischen einem der Opfer und seinem Bruder, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft von Annecy. Dabei sei jedoch Vorsicht geboten. Dies sei eine von mehreren Spuren. Die Staatsanwaltschaft sollte am Freitag oder am Samstag über erste Ergebnisse berichten.

Die vier Opfer erlitten Kopfschüsse. In der britischen Presse kursierten Spekulationen über «Auftragsmorde», möglicherweise aus familiären Gründen. Das schwer verletzte sieben- oder achtjährige Mädchen wurde in ein künstliches Koma versetzt. Die Vierjährige wurde erst Stunden nach der Tat unverletzt unter der Kleidung ihrer toten Mutter im Inneren des Autos gefunden.