Berlin (dpa) - Die Bundeswehrreform und die damit verbundenen Standortschließungen stoßen in der Truppe auf breite Ablehnung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Bundeswehrverbandes unter Führungskräften der Armee. Das Verteidigungsministerium sieht die Neuausrichtung der Streitkräfte trotz der Verunsicherung auf gutem Weg. Insgesamt werde deutlich, dass die generelle Richtung stimme, sagte ein Sprecher. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, beklagte massive Defizite bei der Vermittlung der Reform.