Berlin (AFP) In Deutschland haben die Berufs- und Bildungschancen junger Menschen im Gegensatz zu anderen Industrieländern auch in wirtschaftlichen Krisenzeiten nicht gelitten. Im Jahr 2010 lag der Anteil der 15- bis 29-Jährigen, die weder in Beschäftigung noch in schulischer oder beruflicher Ausbildung waren, bei zwölf Prozent und damit unter dem OECD-Durchschnitt von 15,8 Prozent, wie aus dem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht "Bildung auf einen Blick" hervorgeht.