Rom (dpa) - Trotz Wirtschaftskrise und Sparmaßnahmen geben die Clubs der italienischen Fußballliga einem Bericht der «Gazzetta dello Sport» zufolge in dieser Saison erneut über eine Milliarde Euro (1,039) für Spielergehälter aus.

Spitzenreiter ist laut «Gazzetta dello Sport» der AC Mailand mit 120 Millionen Euro, gefolgt von Meister Juventus Turin (115), Inter Mailand (100) und AS Rom (95). In der Rangliste der Zeitung folgt Lazio Rom mit 66,2 Millionen Euro auf Platz fünf. Bestverdiener bei den Römern sei Miroslav Klose, berichtete Italiens größte Sporttageszeitung.