Tokio (AFP) Genau anderthalb Jahre nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami in Japan haben hunderte Polizisten und die Küstenwache erneut nach Vermissten gesucht. Wie die Medien berichteten, beteiligten sich 800 Einsatzkräfte am Dienstag entlang der nordöstlichen Pazifikküste an der Suche nach rund 2800 Menschen, die seit der Naturkatastrophe vom 11. März 2011 immer noch vermisst werden. Insgesamt sprechen die Behörden von 18.684 Toten oder Vermissten. Im vergangenen Monat hatte die Polizei in der Hafenstadt Kesennuma noch mehrere Skelette gefunden.