Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag eine Verschnaufpause eingelegt. Händlern zufolge richteten sich die Augen auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank nach Börsenschluss und zuvor zögen sich einige Anleger zurück.

Der Dax bröckelte am Nachmittag um 0,34 Prozent auf 7319 Punkte ab. Am Vortag hatte der Leitindex nach dem «Ja, aber» des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm ESM bei 7410 Punkten ein neues 14-Monatshoch markiert. Für den MDax ging es zuletzt um 1,29 Prozent auf 11 039 Punkte abwärts, der TecDax fiel um 0,55 Prozent auf 807 Punkte.

«Kaum ist die eine marktbewegende Nachricht zum Euro-Rettungsschirm verkündet, warten die Anleger schon mit Spannung auf die nächste Entscheidung», sagte Analyst Tobias Reichert von IG Markets.

Die US-Notenbank wird nach Einschätzung vieler Volkswirte in den USA eine weitere geldpolitische Lockerung verkünden. Nach der Genehmigung des ESM tags zuvor in Deutschland schließen die US-Notenbanker damit aber einen ganzen Reigen von Großereignissen ab, die zuletzt die Spannung an den Börsen stets hoch gehalten hatten.

EADS-Aktien rutschten im MDax angesichts der Verhandlungen über eine Megafusion mit BAE Systems um 9,27 Prozent auf 25,585 Euro ab. Bei einem Zusammenschluss würde ein neuer europäischer Rüstungsgigant entstehen, der den US-amerikanischen Rivalen Boeing klar überholen würde. Analysten reagierten eher negativ und Börsianer fürchten eine größere Abhängigkeit von schrumpfenden Verteidigungsbudgets.

Titel von Daimler wurden mit 0,32 Prozent ins Minus gezogen, denn die EADS-Beteiligung verliert an Wert. Die Stuttgarter wollen ihren Anteil an dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern zum Jahresende weiter abbauen.

Merck-Aktien hielten sich mit plus 2,17 Prozent auf 96,38 Euro an der Dax-Spitze. Händler konnten keine fundamental neuen Nachrichten ausmachen, verwiesen zur Begründung aber auf die gute technische Verfassung des Papiers. Die Aktie des Chemie- und Pharmakonzerns markierte ein neues Fünf-Jahreshoch und gab damit ein positives Signal. Die Papiere der Commerzbank lagen dagegen wegen Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Kurssprung mit minus 2,29 Prozent am Dax-Ende.

Am Rentenmarkt fiel die Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,28 (Vortag: 1,30) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 133,50 Punkte. Der Bund Future gewann 0,36 Prozent auf 140,10 Punkte. Der Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2910 (1,2896) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7746 (0,7754) Euro.