Berlin (dpa) - Der Neonazi-Untersuchungsausschuss im Bundestag fordert von der Bundesregierung weitere Aufklärung über die Aktenpanne beim Militärischen Abschirmdienst. Mit Statements der Regierung gebe er sich nicht zufrieden, sagte der Chef des Ausschusses, Sebastian Edathy, der Nachrichtenagentur dpa. Eine Vorladung von Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist aber bisher nicht geplant. Vorgestern war bekanntgeworden, das der MAD schon in den 90er Jahren eine Akte zum NSU-Terroristen Uwe Mundlos angelegt hatte.