Moskau (dpa) - Wenige Stunden vor einem geplanten Massenprotest gegen Kremlchef Wladimir Putin in Moskau hat ein Großaufgebot der Polizei rund um den Treffpunkt im Stadtzentrum Stellung bezogen. Insgesamt sollen 7000 Sicherheitskräfte für Ordnung sorgen.

Am Puschkinplatz seien Metallrahmen aufgestellt worden, meldete die Agentur Interfax am Samstag. Entlang der Route des Protestmarsches ließ die Polizei parkende Autos abschleppen.

Der «Marsch der Millionen» fordere soziale und politische Reformen sowie Fernsehzeit für Regierungsgegner, sagte Sergej Udalzow, einer der Oppositionsführer. Ziel sei, die Macht des Präsidenten zu beschränken und freie Wahlen vorzubereiten. Die Behörden haben 25 000 Menschen zugelassen, die Veranstalter hatten 50 000 Teilnehmer beantragt.

Es ist die erste Großkundgebung der Regierungsgegner seit drei Monaten. Mitte Juni waren Zehntausende gegen Putin auf die Straße gegangen. Die Sommermonate verbringen viele Russen traditionell auf dem Land.

Der Rauswurf des Oppositionspolitikers Gennadi Gudkow aus der Staatsduma ist unterdessen perfekt. Parlamentschef Sergej Naryschkin unterzeichnete den Erlass über die Aberkennung von Gudkows Mandat. Das hatte das von der Regierungspartei Geeintes Russland dominierte Parlament am Vortag beschlossen - offizieller Grund waren illegale Nebenverdienste des Abgeordneten. Gudkow hingegen vermutet politische Motive, weil er Massenproteste mitorganisiert hatte.