Berlin (dpa) - Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt hat die Sicherheitsbehörden scharf kritisiert. Diese hätten in ihren Ermittlungen zu den Morden der NSU-Terrorzelle das Problem des Rechtsextremismus absichtlich ignoriert, sagte sie der «Bild am Sonntag». Das kollektive Versagen zeige vor allem eins: Auf dem rechten Auge seien die Behörden jahrelang blind gewesen. Für die Angehörigen der Opfer sei dieses Versagen nur schwer zu ertragen. Der NSU wird für zehn Morde verantwortlich gemacht.