London (dpa) - Nach dem französischen «Closer»-Magazin will offenbar auch das italienische Klatschblatt «Chi» die Nacktbilder von Herzogin Kate veröffentlichen. Das berichtete am Samstag der Sender BBC unter Berufung auf den Chefredakteur des italienischen Magazins, Alfonso Signorini. Es gehört wie die französische Ausgabe von «Closer» zum Medienimperium des früheren italienischen Ministerpräsidenten und Medienzaren Silvio Berlusconi.

Die Verlagsgruppe Mondadori, in der beide Magazine erscheinen und die zur Berlusconi-Gruppe Fininvest gehört, führt Berlusconis Tochter Marina. Die Fotografen, die für Mondadori arbeiten, gelten als rücksichtslos. Im Internet kursieren sogar Paparazzi-Bilder, die angeblich die Verlagschefin selbst oben ohne zeigen, veröffentlicht in ihrem eigenen Magazin.

Das Büro von Kates Ehemann Prinz William hatte noch am Freitagabend angekündigt, gegen die Veröffentlichung in Frankreich rechtlich vorzugehen. Es handele sich um einen Bruch der Privatsphäre. Die in «Closer» veröffentlichten Fotos zeigen Kate (30) beim Oben-ohne-Sonnenbaden auf der Terrasse eines privaten Ferienhauses. William (30) ist in Shorts zu sehen.