Berlin (AFP) Der Deutsche Beamtenbund (DBB) befürwortet Überlegungen, die Lebensarbeitszeit von Staatsbediensteten über die Altersgrenze von 67 Jahren hinaus zu verlängern. Es spreche viel dafür, die Altersgrenzen "auch nach oben" flexibler zu gestalten, sagte der Vize-Chef des DBB, Klaus Dauderstädt, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Angesichts des demografischen Wandels sei ein "steigendes Ruhestandsalter kein Tabu". Die Anhebung des Pensionseintrittsalters auf 67 Jahre sei im DBB bereits akzeptiert.