Berlin (AFP) Die Bundesregierung plant keine schärfere gesetzliche Regelung, um Religionsgemeinschaften vor Beschimpfungen oder Beleidigungen zu schützen. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin mit. Zuvor hatte es in der Diskussion um das antiislamische Schmähvideo Forderungen gegeben, den sogenannten Blasphemieparagrafen 166 im Strafgesetzbuch zu verschärfen. Auch eine Sprecherin von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, ein solches Vorhaben gebe es von Seiten der Regierung nicht.