Paris (AFP) Nach dem Zusammenbruch der Internetseite der französischen Satire-Zeitung "Charlie Hebdo", die am Mittwoch die umstrittenen Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte, ist die neue Ausgabe am Donnerstagvormittag wieder im Netz aufrufbar gewesen. Die Sprecherin der Satire-Zeitung, Valérie Manteau, stellte klar, dass die Ursache des Zusammenbruchs der Internetseite kein einzelner Hacker-Angriff gewesen sei. Vielmehr habe es "zehntausende Aufrufe" der Website gegeben mit dem Ziel, diese zu blockieren.