Köln (SID) - Trainer Holger Stanislawski vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln hofft am Freitag (18.00 Uhr/Sky und Liga total!) bei Union Berlin auf ein Ende des Torfluches der Geißböcke. "Wir wollen keine negativen Bilder aufbauen. In fünf Spielen haben wir ungefähr 100 Torschüsse abgeliefert", betonte Stanislawski, "irgendwann wird diese Kugel über die Linie rutschen. Wir hätten in jedem Spiel punkten müssen. So ist es leider nicht gekommen, aber wir wissen, dass wir auch gute Leistungen gebracht haben." In fünf Saisonspielen erzielte der Erstliga-Absteiger erst einen Treffer (1:5 Tore) und holte nur zwei Unentschieden.

Der Coach forderte von seiner Mannschaft: "Wir müssen weiterhin dominierend Fußball spielen." Personell kann er fast aus dem Vollen schöpfen. Miso Brecko und Dominic Maroh stehen nach kleineren Blessuren wieder zur Verfügung. Nur für Mittelfeldspieler Matthias Lehmann kommt ein Einsatz in Berlin offenbar noch zu früh. Nicht zum Kader beim Spiel an der Spree gehören die Offensivspieler Mikael Ishak, Chong Tese und Adil Chihi.