Damaskus (dpa) - Seit Wochenbeginn sind durch die Kämpfe in Syrien Hunderte von Menschen ums Leben gekommen. In der Provinz Aleppo hätten Regierungstruppen rund 100 «Terroristen» getötet. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in Damaskus berichtete der Oppositionswebsite All4Syria von Opfern nach den Kämpfen im Süden der Hauptstadt. Demnach seien binnen zwei Tagen etwa 300 tote Soldaten und Milizionäre sowie mehr als 150 getötete Zivilisten in die Klinik gebracht worden.