Karlsruhe (dpa) - Die Post muss Sendungen der rechtsextremen NPD ausliefern, solange die Publikationen nicht gegen das Strafrecht verstoßen. Die Postwurfsendung «Klartext», die die NPD im Sächsischen Landtag herausgibt, sei wie eine Zeitung oder Zeitschrift angelegt und erscheine periodisch. Sie müsse deshalb befördert werden. Das entschied der Bundesgerichtshof. Sie bedauerten die Entscheidung, müssten sie aber respektieren. Die Post werde die fragliche Postwurfsendung befördern, sagte ein Sprecher der Deutschen Post AG.