Berlin (dpa) - Die Union plädiert dafür, dem Verfassungsgericht die Zuständigkeit für das Wahlrecht wegzunehmen. Dafür wäre eine Grundgesetzänderung notwendig. Fraktionsvize Günter Krings wirft dem Gericht in der «Rheinischen Post» vor, von Mal zu Mal strengere und kompliziertere Vorgaben zu machen. Dabei beachte es die Umsetzbarkeit zu wenig. Deshalb sei zu überlegen, wie die Regelungskompetenz vom Verfassungsgericht zurück zum Bundestag kommen könne. Am kommenden Donnerstag wird eine Vorentscheidung über das vom Verfassungsgericht angeordnete neue Wahlrecht erwartet.