Seoul (AFP) Mit Warnschüssen hat Südkoreas Marine mehrere nordkoreanische Fischerboote zurückgedrängt, die in südkoreanische Hoheitsgewässer eingedrungen sein sollen. Sechs Fischerboote hätten am Freitag die zwischen beiden Ländern umstrittene Seegrenze im Gelben Meer verletzt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Zuvor seien die Boote von den Besatzungen der beiden beteiligten Patrouillenboote über Funk gewarnt worden. Die Fischerboote seien am Morgen zurückgewichen. Nordkorea äußerte sich zunächst nicht.