Berlin (AFP) In CSU und FDP zeichnet sich eine breite Ablehnung der Frauenquote für Spitzengremien deutscher Großunternehmen ab. Eine "gesetzlich fixierte Zwangsquote" werde es mit der CSU-Landesgruppe nicht geben, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU, Stefan Müller, der Zeitung "Die Welt" vom Montag. Die breite Mehrheit der CSU-Bundestagsabgeordneten lehne eine solche staatliche Bevormundung klar ab. Er plädierte stattdessen dafür, dass sich Unternehmen selbst eine individuelle Frauenquote geben: "Wenn wir überhaupt gesetzgeberisch tätig werden, dann besser über die Flexi-Quote."