Berlin (AFP) Der FDP-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, Hartfrid Wolff, sieht den Verdacht noch nicht widerlegt, dass ein mutmaßlicher Helfer der Terrorgruppe NSU V-Mann des Verfassungsschutzes war. Es gebe noch "erheblichen Aufklärungsbedarf", sagte Wolff am Donnerstag im Inforadio des RBB. Wolff verwies auf den Hinweis eines Bundesanwalts, wonach der Name eines mutmaßlichen Helfers auf einer Liste mit V-Leuten gestanden haben könnte. "Wir werden diesem Zeugen und dieser Aussage hier konkret nachgehen", sagte Wolff. Er räumte ein, es sei möglich, dass sich der Mann geirrt habe.