Berlin (dpa) - Der NSU-Untersuchungsausschuss geht heute der Waffenspur bei der Neonazi-Mordserie nach. Befragt werden dazu unter anderem zwei BKA-Ermittler. Bei neun von zehn Morden, die der Terrorzelle zur Last gelegt werden, hatten die Täter die gleiche Waffe benutzt - eine Ceska 83. Dabei handelt es sich um ein Spezialmodell aus Tschechien. Die Ermittler verfolgten damals den Verbleib fast all dieser Pistolen nach, entdeckten die Tatwaffe aber trotzdem erst nach dem Auffliegen des Terrortrios im November 2011.