Karlsruhe (dpa) - Stabwechsel beim drittgrößten deutschen Stromkonzern: Am Montag scheidet Hans-Peter Villis nach fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender der Karlsruher EnBW aus und übergibt sein Amt an Frank Mastiaux.

Der 48-jährige Mastiaux, der wie Villis vom EnBW-Konkurrenten Eon kommt, soll die Umstrukturierung des Unternehmens vorantreiben, das nach dem Atomausstieg und der Abschaltung von zwei seiner vier Meiler in Schieflage geraten war. 2011 rutschte die EnBW mit 870 Millionen Euro ins Minus. Bereits Ende dieses Jahres könnte sie jedoch wieder schwarze Zahlen schreiben. Das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 19 Milliarden Euro zählt knapp 20 000 Mitarbeiter.