Medinah (Illinois/USA) (SID) - Für Europas Golfer ist vor dem Schlusstag des 39. Ryder Cups eine erfolgreiche Titelverteidigung in weite Ferne gerückt. Ohne den früheren Weltranglistenersten Martin Kaymer (Mettmann), der vom spanischen Kapitän José María Olazábal am Samstag nicht aufgeboten worden war, geriet Europa im prestigeträchtigen Kontinentalvergleich in Medinah/Illinois gegen die USA mit 6:10 in Rückstand. Damit muss der Titelverteidiger am Sonntag acht der zwölf Einzel gewinnen, um auf die nötigen 14 Zähler zu kommen und wie 2010 in Wales den Ryder Cup zu gewinnen.

"Es ist nicht vorbei, ehe es vorbei ist", sagte Olazábal nach dem durchwachsenen Auftritt seines Teams am zweiten Tag der Veranstaltung vor den Toren Chicagos. Zuvor hatten Sergio Garcia/Luke Donald (Spanien/England) sowie Rory McIlroy/Ian Poulter (Nordirland/England) durch ihre Siege in den Fourballs gegen die US-Duos Tiger Woods/Steve Stricker und Jason Dufner/Zach Johnson den Rückstand auf die Gastgeber verkürzt.

Für den 14-maligen Major-Champion Woods war es im dritten Einsatz in Medinah die dritte Niederlage. Der Superstar war dennoch gut aufgelegt. "Wir sind in einer guten Situation, den Cup zu gewinnen", sagte der 36-jährige Woods, der in der ersten Session nicht zum Einsatz gekommen war: "Fünf Spiele in drei Tagen ist viel und hey, ich bin nicht mehr jung. Ich bin einer der älteren Jungs."

Bei der erhofften Aufholjagd ehren Europas Golfer wie schon an den vorangegangenen Tagen Golf-Legende Severiano Ballesteros, der Spanier war am 7. Mai 2011 an den Folgen einer Gehirntumor-Erkrankung gestorben. "Wir werden Seves Farben navy-blau und weiß tragen", sagte Olazábal. Die Shirts der Europäer ziert die Silhouette von Ballesteros. Zuvor waren die Titelverteidiger bereits mit einem Bild des fünfmaligen Major-Siegers auf ihren Sporttaschen unterwegs gewesen.