Berlin (dpa) - Die Lufthansa hat nach einem Bericht der «Welt am Sonntag» Probleme mit belasteter Kabinenluft in ihren A 380-Maschinen eingeräumt. Mehrmals hätten beim weltgrößten Passagierjet Triebwerke gewechselt werden müssen, da es zu Geruchs-Vorfällen in Cockpit oder Kabine gekommen sei. Die Probleme gebe es seit mehr als einem Jahr. Am Freitag hatte es Berichte gegeben, dass 2010 ein Airbus von Germanwings bei der Landung in Köln nur knapp einer Katastrophe entgangen sei. Beide Piloten hatten kontaminierte Kabinenluft eingeatmet und fast das Bewusstsein verloren.