Alcañiz (dpa) - Im Stile eines Klassemanns hat sich Sandro Cortese beim Motorrad-WM-Lauf von Aragon in Alcañiz am Sonntag Platz zwei in der Moto3-Klasse geholt.

Zwar verpasste der Berkheimer KTM-Pilot einen durchaus möglichen Sieg knapp, doch war dieser zweite Platz ein weiterer Meilenstein in Richtung WM-Titel. Da sein bislang ärgster Rivale um die Krone, der Spanier Maverick Vinales, wegen eines technischen Problems nicht starten konnte, vergrößerte sich Corteses Vorsprung auf nunmehr 51 Punkte. Vor den letzten vier Rennen ist der Spanier Luis Salom Corteses schärfster Verfolger. Er gewann zum zweiten Mal. Jonas Folger aus Schwindegg belegte Platz drei.

Cortese konnte im Parc Fermé ein breites Grinsen nicht unterdrücken. «Das war ein sehr schwieriges Rennen unter schwierigen Bedingungen. Ich habe alles versucht, um zu gewinnen, aber heute hat es nicht geklappt. Mein Vorsprung in der WM-Wertung ist komfortabel, aber es ist nichts entschieden. Dennoch kann ich optimistisch in die drei kommenden Übersee-Rennen gehen», sagte Cortese.

Nicht unzufrieden war auch Folger. Erstmals von der Pole Position gestartet, fiel er ab Runde fünf wegen technischer Probleme zurück. Doch dann fing sich seine KTM wieder und er pflügte sich durch das Feld. «Es war eines der härtesten Rennen mein Karriere. Ich wollte unbedingt noch aufholen und es hat geklappt», meinte der Bayer.

In der Moto2-Klasse hat der Spanier Pol Espargaro gewonnen. Er setzte sich vor seinem Landsmann Marc Marquez durch, der damit seine Führung in der WM-Gesamtwertung weiter ausbaute. Die Nachfolge des Zahlingers Stefan Bradl als Weltmeister dürfte ihm kaum noch zu nehmen sein. Rang drei sicherte sich der Brite Scott Redding. Marcel Schrötter aus Pflugdorf kam bei empfindlicher Kühle nicht wie gewünscht klar und musste sich mit Rang 20 begnügen. Damit verfehlte er die angestrebten Punkteränge deutlich.

Der Spanier Daniel Pedrosa hat den Kampf in der Königsklasse MotoGP noch spannender gemacht. Einen Tag nach seinem 27. Geburtstag gewann er den Grand Prix von Aragon in Alcañiz vor dem derzeit Führenden Jorge Lorenzo. Es war der 42. Grand-Prix-Sieg des Honda-Piloten. Dritter wurde Lorenzos Yamaha-Markenkollege Andrea Dovizioso aus Italien. Der Zahlinger Stefan Bradl schied zum zweiten Mal in dieser Saison vorzeitig aus. Der Honda-Pilot stürzte in der sechsten Runde, blieb aber unverletzt. Zu diesem Zeitpunkt fuhr er an dritter Position.