Nürnberg/Ehingen (dpa) - Von den ursprünglich 23 300 arbeitslos gemeldeten früheren Schlecker-Mitarbeiterinnen sind bundesweit noch immer 14 000 auf Arbeitssuche. Eine neue Stelle hätten bis Ende September 7100 gefunden, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) auf dpa-Anfrage mit.

Dies sind 1200 mehr als noch Ende August. Weitere 2100 hätten sich aus anderen Gründen, etwa wegen Krankheit, Rentenbezug oder aus familiären Gründen nicht länger arbeitslos gemeldet. Viele der noch unvermittelten Schlecker-Beschäftigten sind nach Informationen aus dem BA-Verwaltungsrat älter als 50 Jahre, hätten keine abgeschlossene Ausbildung oder seien alleinerziehend. Wegen der Schlecker-Pleite haben in Deutschland 25 000 Menschen ihren Job verloren.