Dhaka (AFP) Nach Angriffen tausender Muslime auf buddhistische Heiligtümer und Wohnviertel in Bangladesch haben die Behörden des südasiatischen Landes am Montag die Militärpräsenz in den betroffenen Gegenden verstärkt. Wie die Polizei im Südosten des Landes weiter mitteilte, wurden im Zusammenhang mit den Ausschreitungen vom Wochenende mehr als hundert Menschen festgenommen. Die Sicherheitskräfte sprachen von einem "organisierten Angriff" und kündigten die strafrechtliche Verfolgung der Gewalttäter an.