Frankfurt/Main (dpa) - Nach guten Konjunkturdaten aus Europa und den USA hat der deutsche Aktienmarkt am Montag deutlich zugelegt. Der Dax kletterte um 1,53 Prozent auf 7326,73 Punkte, nachdem er in den vergangenen fünf Handelstagen noch um insgesamt 3,16 Prozent abgerutscht war.

Der MDax mittelgroßer Werte legte am Montag um 1,38 Prozent auf 11 129,47 Punkte zu, und der TecDax verbuchte ein Plus von 1,11 Prozent auf 818,49 Punkte.

Zunächst hatten positive europäische Konjunkturdaten die Aufwärtsbewegung gestützt: Die Stimmung der spanischen, italienischen, französischen und deutschen Einkaufsmanager aus der Industrie hatte sich im September überraschend etwas aufgehellt. Am Nachmittag sorgte dann der US-amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindex für weiteren Auftrieb. Auch hier hatte sich die Stimmung im Vormonat verbessert. Zudem zeigt die Kennzahl wieder ein Wachstum des Industriesektors an.

Für Marktanalyst Frank Geilfuß vom Bankhaus Löbbecke waren die Daten zum ISM-Index das «Tüpfelchen auf dem I». Nach den Gewinnmitnahmen der Vorwoche deckten sich die Anleger nun wieder ein, was allerdings auch nicht überbewertet werden sollte. Marktanalyst Gregor Kuhn von IG Markets begründete die Gewinne am Markt zudem mit dem besser als erwartet ausgefallenen Stresstest für den spanischen Bankensektor.

Vor diesem Hintergrund zählten Bankenwerte zu den Favoriten der Anleger. So zogen die Aktien der Deutschen Bank um 2,70 Prozent und die der Commerzbank sogar um rund drei Prozent an. Analyst Stefan Bongardt von Independent Research verwies darauf, dass beide Finanzhäuser noch relativ stark in Spanien engagiert seien. Angesichts der Stresstest-Resultate sei das Risiko für beide Institute sowie auf dem Interbankenmarkt gesunken.

Die Aktien von SAP gingen derweil prozentual unverändert aus dem Handel, nachdem sie zunächst um mehr als eineinhalb Prozent nach oben geklettert waren. Der Software-Riese hatte grünes Licht aller Wettbewerbshüter für die 4,3 Milliarden US-Dollar (3,35 Milliarden Euro) schwere Übernahme des Cloud-Experten Ariba erhalten.

Spitzenreiter im TecDax waren die Anteilsscheine von Evotec, die um fast sechs Prozent nach oben schnellten. Im Rahmen der Allianz zur Bekämpfung der Gebärmuttererkrankung Endometriose erhält das Biotech-Unternehmen vom Pharmakonzern Bayer eine Vorauszahlung in Höhe von 12 Millionen Euro. Die Titel von Solarworld fielen hingegen um rund vier Prozent. Börsianer begründeten dies mit dem Autozulieferer und Industrieausrüster Bosch, der seinen Rückzug aus dem Solarsektor angedroht hatte.

Der EuroStoxx 50 beendete den Tag mit plus 1,82 Prozent. Auch in London und Paris ging es an den Börsen spürbar nach oben. In den USA legte der Dow Jones Industrial bis zum europäischen Börsenschluss um etwas mehr als ein Prozent zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,16 Prozent am Freitag auf 1,20 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 134,19 Punkte. Der Bund Future gewann 0,01 Prozent auf 141,51 Punkte. Der Kurs des Euro stieg über 1,29 US-Dollar, nachdem er im frühen Handel nur knapp über der Marke von 1,28 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2877 (Freitag: 1,2930) Dollar fest.