Düsseldorf (AFP) FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat Spekulationen über ein Bündnis aus SPD, Grünen und FDP nach der Bundestagswahl im nächsten Jahr eine Absage erteilt. "Nur weil die SPD jetzt einen konservativ anmutenden Kanzlerkandidaten hat, erhöht sich nicht die inhaltliche Nähe", sagte Döring der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die SPD wolle die Staatsschulden Europas den Deutschen aufladen, mehr Umverteilung durch neue Steuern und bekenne sich nicht zum Ziel, auf Verschuldung zu verzichten, kritisierte Döring. "Wie sollen da Liberale mitmachen?"