Manchester (SID) - Sergio Agüero von Manchester City hat vor dem Champions-League-Spiel gegen den deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund schwere Vorwürfe gegen die englischen Schiedsrichter erhoben. Der argentinische Nationalspieler beschuldigte die Unparteiischen in der Premier League, ausländische Spieler schlechter zu behandeln als die einheimischen.

"In England ist es üblich, dass die englischen Spieler besondere Privilegien genießen. Das ist aus meiner Sicht nicht gerecht - vor allem, weil hier genauso viele einheimische wie ausländische Fußballer in der Liga spielen", sagte der Torjäger.

Schon nach dem 2:1-Erfolg im Ligaspiel beim FC Fulham am vergangenen Samstag hatte sich der 24-Jährige auf die Frage eines Reporters über die schlechte Behandlung der ausländischen Spieler beschwert. Hintergrund waren zwei strittige Situationen, in denen der Schiedsrichter zu Ungunsten von Agüeros argentinischen Teamkollegen Pablo Zabaleta und Carlos Tevez entschieden hatte.