München (SID) - Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat die Kritik von Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger zurückgewiesen. "Mich hat die Aussage überrascht, und ich habe das auch anders gesehen. Teamgeist und Atmosphäre waren bei der EM gut, auch wenn der Konkurrenzkampf hoch war und es da auch mal die eine oder andere Unzufriedenheit gab. Das hat sich aber nicht auf die Stimmung ausgewirkt", sagte Bierhoff im kicker.

Schweinsteiger (28) von Rekordmeister Bayern München hatte den fehlenden Zusammenhalt in der Nationalmannschaft bei der EM in Polen und der Ukraine bemängelt. Beim FC Bayern würden bei einem Tor alle Ersatzspieler aufspringen, daran würde man "einen wirklich guten Geist" erkennen, "das ist vielleicht ein kleiner Unterschied zur Nationalmannschaft bei der EM. Da sind nicht immer alle gesprungen", hatte der Mittelfeldchef im SZ-Gespräch gesagt.

Schweinsteiger wird bei den WM-Qualifikationsspielen in Irland (12. Oktober) und gegen Schweden (16. Oktober) erstmals seit der EURO wieder dem Kader von Joachim Löw angehören. Der Bundestrainer wird sein Aufgebot am Freitag bekannt geben.

Keine Rückkehr wird es vorerst aber für Torwart René Adler geben. Trotz dessen überragender Leistungen zuletzt in der Bundesliga für den Hamburger SV wird Löw laut kicker auf den 27 Jahre alten Keeper erst einmal verzichten.

Adler hat sein letztes von bislang zehn Länderspielen am 17. November 2010 in Schweden (0:0) absolviert. Für die WM 2010 war er als Nummer eins vorgesehen gewesen, fiel in Südafrika aber verletzt aus. Seitdem ist Manuel Neuer Stammkeeper der DFB-Auswahl. Hinter dem Münchner baut Löw derzeit auf die jungen Ron-Robert Zieler (Hannover) und Marc-André ter Stegen (Gladbach).

Derweil schreiten die Planungen der Nationalmannschaft für das kommende Jahr voran. Zwei geplante Länderspiele im Rahmen einer USA-Reise gegen Mexiko und die USA sollen aber nicht wie im FIFA-Rahmenterminkalender vorgesehen am 7. und 11. Juni stattfinden, sondern bereits Ende Mai und Anfang Juni. Laut Bierhoff müssen die Pläne aber noch mit der Liga und den Klubs abgestimmt werden.

Löw will seinen Spielern dadurch mehr Urlaub ermöglichen. Fehlen würden dann jedoch die Profis, die im Finale der Champions League (25.5.) und/oder im DFB-Pokal (1.6.) stehen. Auch Sami Khedira und Mesut Özil von Real Madrid wären nicht dabei, da die Saison in Spanien bis 1. Juni andauert.