Berlin (dpa) - Nach den massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen in Ostdeutschland haben Schulen und Kindergärten in Berlin und Thüringen am Montag auf Essen der Catering-Firma Sodexo verzichtet.

Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung wollte mit der Firma verhandeln, ob die Essens-Lieferungen in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden. In Thüringen untersagte eine Amtsärztin dem Anbieter bis auf weiteres, in einer Suhler Großküche Essen für Kinder zu kochen, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung mitteilte.

Noch war die Ursache für die Krankheitswelle, die vor allem Kinder traf, unklar. Neue Erkenntnisse könnte ein aktueller Lagebericht bringen, den das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) am Nachmittag veröffentlichen wollte. Ob dann die Ursache genannt werden könne, stehe noch nicht fest, sagte eine RKI-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Mahlzeiten in Schulen und Kindertagesstätten waren mit Stand vom Sonntag mindestens 8365 Jugendliche und Kinder sowie einige Erwachsene in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankt. Sie wurden alle vom Caterer Sodexo mit Sitz in Rüsselsheim beliefert. Die Krankheitswelle ist inzwischen abgeebbt.

Experten aus Bund und Ländern gehen bislang davon aus, «dass der Ausbruch nur durch ein kontaminiertes Lebensmittel beziehungsweise eine Charge einer Lieferung ausgelöst wurde». Möglicherweise sind Noroviren oder auch Gift-bildende Bakterien Schuld an dem Ausbruch.

BVL

RKI

Ministerium

Sodexo