Bagdad (AFP) Im Irak hat die Gewalt wieder deutlich zugenommen. Der September war nach amtlichen Angaben vom Montag mit 365 Todesopfern der blutigste Monat seit mehr als zwei Jahren. Demnach wurden 182 Zivilisten, 88 Polizisten und 95 Soldaten getötet sowie fast 700 Menschen verletzt. Das war die höchste Opferzahl seit August 2010, als 426 Tote registriert worden waren. Die Zahlen werden regelmäßig von den Ministerien für Gesundheit, Inneres und Verteidigung zusammengestellt.