Tokio (AFP) Der Taifun "Jelawat" hat in Japan mindestens zwei Menschen getötet. 181 weitere Menschen seien bei dem schweren Sturm verletzt worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Montag. Ein 29-jähriger Mann wurde demnach in Okinawa im Süden Japans von den Wellen fortgespült, ein 56-Jähriger in Mie in Zentraljapan ertrank. Am Sonntag hatten die Behörden zehntausenden Menschen in Japan empfohlen, ihre Häuser wegen des Risikos von Überschwemmungen zu verlassen.