Den Haag (AFP) Knapp drei Wochen nach der vorgezogenen Parlamentswahl in den Niederlanden haben die beiden Sieger-Parteien den ersten Schritt für eine Regierungsbildung unternommen. "Wir können verkünden, dass eine Teileinigung auf den Haushalt 2013 erzielt wurde", sagte am Montag in Den Haag Ministerpräsident Mark Rutte, dessen rechtsliberale Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) aus der Wahl am 12. September gestärkt hervorgegangen war. Die VVD kam auf 41 der 150 Sitze, zweitstärkste Kraft wurden die Sozialdemokraten (PvdA) von Diederik Samson mit 38 Sitzen.