Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag um 0,42 Prozent auf 7358 Punkte zugelegt und damit schlechten Nachrichten vom spanischen Arbeitsmart getrotzt. Am Montag war der Leitindex bereits um 1,53 Prozent angesprungen.

Der MDax mittelgroßer Werte rückte am Dienstag um 0,74 Prozent auf 11 212 Punkte vor und war damit nur noch etwa 60 Punkte von seinem Jahreshoch entfernt. Für den TecDax ging es um 0,45 Prozent auf 822 Punkte nach oben.

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien war im September abermals deutlich gestiegen. Im Monatsvergleich kletterte sie um 79.645 Personen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 57.000 gerechnet.

«Spanien ist auf dem Radar der Investoren», sagte Lars Kremkow, Marktstratege beim Broker Activtrades. «Dennoch muss man anerkennen, dass der Markt nach Monaten und Jahren der Eurokrise mittlerweile abgeklärter mit den jeweiligen 'Krisenszenarien' umgeht.»

Eines der wichtigsten Gesprächsthemen am deutschen Markt war der Börsengang des Hannoveraner Versicherungskonzerns Talanx. Die Aktien waren bei 19,05 Euro und damit um 4,10 Prozent über dem Ausgabepreis von 18,30 Euro in den Handel gestartet. Zuletzt wurden sie auf der elektronischen Handelsplattform Xetra der Deutschen Börse bei 18,535 Euro gehandelt, was immer noch ein Plus von 1,28 Prozent bedeutete. Ein Händler führte den eher niedrigen Ausgabepreis darauf zurück, dass Talanx bei der Platzierung nicht das Risiko eines Fehlstarts habe eingehen wollen.

An der Dax-Spitze kletterten die Titel der Lufthansa um 2,43 Prozent auf 10,965 Euro. Börsianern zufolge wirkte positiv nach, dass der Weltluftfahrtverband IATA zu Wochenbeginn seine Gewinnprognose angehobenen hatte.

Auch Bankenaktien zählten zu den Favoriten im Dax. Commerzbank etwa stiegen um 2,10 Prozent und Deutsche Bank zogen um 2,17 Prozent an. Die Analysten der Credit Suisse verwiesen in einer Studie auf klare Pluspunkte für Bankentitel, die Anleger nach wie vor untergewichteten. Die Papiere dürften deutlich von einer Konjunkturerholung profitieren und die Gewinndynamik erreiche ihr Tief.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,20 Prozent am Montag auf 1,21 Prozent. Gleichwohl legte der Rentenindex Rex leicht zu, und zwar um 0,02 Prozent auf 134,22 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,24 Prozent auf 141,26 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2930 (Montag: 1,2877) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7734 (0,7766) Euro.