Lille (AFP) Die Vorermittlungen gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in Frankreich wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Vergewaltigung sind eingestellt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft der nordfranzösischen Stadt Lille am Dienstag mit. Bei den Vorwürfen geht es um Partys in Washington im Dezember 2010, als Strauss-Kahn noch Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) war. Ein belgisches Escort-Girl gab gegenüber französischen und belgischen Ermittlern an, von "DSK" und seinen Freunden zu bestimmten Sex-Praktiken gezwungen worden zu sein.