Rostock (dpa) - Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht in der Energiewende ein riesiges wirtschaftliches Potenzial für Deutschland.

«Wenn wir es schaffen, mit der Energiewende deutlich zu machen, dass wir unsere Wettbewerbsfähigkeit verteidigen und den Wohlstand steigern können, wird die Energiewende zu einem Exportschlager Deutschlands in allen Teilen der Welt», sagte der CDU-Politiker am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Rostock. «Dann leisten wir einen größeren Beitrag zum Klimaschutz als mit allen internationalen Verträgen und Konferenzen zusammen.»

Altmaier ist sich sicher, dass die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr mit der Energiewende punkten kann - «wenn wir es schaffen klarzumachen, dass die Energiewende kein linkes, sondern ein bürgerliches Projekt ist, bei dem wir Wettbewerbsfähigkeit mit ökologischen Standards verbinden wollen.»

«Alle paar Jahre braucht es in jedem demokratischen Land ein positives Projekt, dass die Menschen bewegt», sagte Altmaier vor den rund 300 Delegierten der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU. «Für die Generation meiner Eltern war das der Wiederaufbau nach dem Krieg, für meine Generation war es die friedliche Revolution und die deutsche Einheit.» Für die heutige Generation könne die Energiewende dieses Projekt sein.

Die Energiewende und den damit verbundenen Atomausstieg hält Altmaier für unumkehrbar. «Ich bin inzwischen auch der Meinung, dass es richtig war, den Ausstiegsbeschluss zu fassen», sagte er.

Der Umweltminister rief seine Partei auf, sich die Energiewende auf die Fahnen zu schreiben. «Die Energiewende ist eine technologische Herausforderung, wie wir sie seit Jahrzehnten in Deutschland nicht mehr hatten.» Entscheidend sei, dass in den nächsten Monaten der Ausbau von Stromleitungen in den politischen Fokus rücke.