Berlin (dpa) - Nach dem lebensgefährlichen Angriff auf einen geistig behinderten Hertha-Fan fehlt weiterhin jede Spur von den Tätern. Obwohl am Vorabend beim Hertha-Spiel gegen 1860 München Fahndungs-Flugblätter verteilt wurden, gebe es bislang keine neuen Hinweise, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Nach dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden vor anderthalb Wochen war ein 31-Jähriger Hertha-Fan von Unbekannten fast erdrosselt worden. Sie hatten dem am Down-Syndrom erkrankten Opfer dessen Fanschal eng um den Hals geschnürt und das Ende des Schals an einem Geländer festgeknotet.