Los Angeles (dpa) - In dem Film «My Week with Marilyn» (2012) verwandelte sich Michelle Williams für den britischen Regisseur Simon Curtis in Hollywoods Sex-Göttin Marilyn Monroe.

Nach zig Fernsehproduktionen war dies Simons erster Spielfilm. Nun möchte der Filmemacher den letzten Roman der amerikanischen Autorin Edith Wharton auf die Leinwand bringen, berichtet der «Hollywood Reporter». Als Wharton 1937 starb, hatte sie «The Buccaneers» noch nicht fertig geschrieben. Erst 1993 wurden der Roman von Marion Mainwaring beendet und wenig später als TV-Serie verfilmt.

Die Story dreht sich um fünf junge Amerikanerinnen der High Society, die nach England reisen, um dort einen reichen Ehemann zu finden. Whartons bekanntester Roman, «Zeit der Unschuld», für den sie den Pulitzer Preis erhielt, wurde 1993 von Martin Scorsese verfilmt.