North Sound (SID) - Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann ist mit der US-amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft nur knapp einer Blamage entgangen. In der CONCACAF-Qualifikation (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sicherte Doppeltorschütze Eddie Johnson (20./90.) seiner Mannschaft erst in der Schlussminute den glücklichen 2:1 (1:1)-Pflichtsieg beim Inselstaat Antigua und Barbuda.

"Wir wussten, dass es sehr schwierig wird. Es war für sie das Spiel ihres Lebens. Wir haben die drei Punkte geholt, das ist das Wichtigste. Natürlich können wir besser spielen", sagte Klinsmann.

Durch den Erfolg beim 106. der Weltrangliste hat Klinsmann mit den USA beste Aussichten, die vierte Qualifikationsrunde, die in einer finalen Sechsergruppe ausgespielt wird, zu erreichen. Mit zehn Zählern liegen die USA vor dem abschließenden Gruppenspiel punktgleich mit dem nächsten Gegner Guatemala, das Jamaika mit 2:1 (1:0) bezwang. Beiden Teams reicht am Dienstag (Ortszeit) im direkten Duell bereits ein Unentschieden, um Jamaika (7) auf Distanz zu halten und die nächste Runde zu erreichen.

Nur kurz nach dem Führungstreffer des US-Teams schockte der krasse Außenseiter die Gäste durch den Ausgleichstreffer von Dexter Blackstock (25.). Bis zur letzten Minute sah es nach dem zweiten Punktgewinn der bislang sieglosen Gastgeber aus. Dann erlöste Johnson mit einem Kopfballtor wenige Sekunden vor dem Abpfiff die Mannschaft von Klinsmann.