Köln (SID) - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat angeblich bereits einen Vertrag bei Ferrari unterschrieben. Dies berichtet die BBC unter Berufung auf eine Quelle aus dem italienischen Traditions-Rennstall, der dies allerdings energisch dementiert. Auch Red-Bull-Berater Helmut Marko sagte der Bild-Zeitung: "Das sind Unwahrheiten, diese Meldung stimmt schlicht und einfach nicht."

Vettels Vertrag bei der Scuderia soll ab 2014 gelten, allerdings nur dann greifen, wenn Ferrari 2013 ein bestimmtes Mindestergebnis erreicht. In der kommenden Saison soll weiterhin der Brasilianer Felipe Massa Teamkollege von Fernando Alonso sein. Massa hatte stark in der Kritik gestanden, zuletzt aber aufsteigende Form bewiesen.

Ferrari-Boss Luca di Montezemolo schloss eine Verpflichtung Vettels in Alonsos Vertragszeit bis 2016 allerdings umgehend aus. "Ich habe in den letzten 20 Jahren immer gesagt, dass ich nicht zwei Hähne in einem Hühnerstall haben will", sagte er in einem Radio-Interview: "Ich will keine zwei Stars, denn ich will keine Probleme und Rivalitäten, weil das Spannungen und Unausgeglichenheit im Team verursacht." Außerdem, so Montezemolo, sei "die Fahrerfrage derzeit die Frage, die uns am wenigstens beschäftigt".

Auch Gerüchte, dass Star-Designer Adrian Newey gemeinsam mit Vettel zu Ferrari wechseln soll, dementierte Montezemolo. "Adrian ist toll, aber wir haben großes Vertrauen in unsere Techniker", sagte er: "Bei allem Respekt vor Newey: Wir können auch ohne ihn gewinnen."