Berlin (dpa) - Bei den Gesprächen über ein neues Wahlrecht für den Bundestag hat es einen Durchbruch gegeben. Nach SPD-Angaben haben sich die Fraktionen grundsätzlich auf ein Modell mit Ausgleichsmandaten geeinigt. «Damit werden Überhangmandate vollständig neutralisiert», sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Die Neufassung war notwendig geworden, weil das Bundesverfassungsgericht zentrale Teile des Wahlrechts für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Richter hatten insbesondere die bisherige Praxis bei den Überhangmandaten verworfen.