Berlin (dpa) - Leibliche Väter in Deutschland sollen erstmals ein Umgangsrecht mit ihrem Kind erhalten - auch wenn der Nachwuchs von einem anderen Mann großgezogen wird. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will das Bundeskabinett heute beschließen.

Bislang konnten die biologischen Väter nur dann einen Kontakt erzwingen, wenn sie bereits eine enge persönliche Beziehung zu ihrem Kind aufgebaut hatten. Künftig soll entscheidend sein, ob der Umgang dem Kindeswohl dient und ob erkennbar ist, dass der leibliche Vater tatsächlich Verantwortung für das Kind übernehmen will.

Zudem will die Regierung eine Neuregelung auf den Weg bringen, wonach das Abschalten unrentabel gewordener Kraftwerke verboten werden kann, wenn dies gerade im Winter die Versorgungssicherheit gefährden würde. Die Energiewirtschaft kritisiert diesen Eingriff.

Darüber hinaus will das Kabinett die Weichen dafür stellen, dass die Bundeswehreinsätze im Südsudan und in der sudanesischen Krisenregion Darfur verlängert werden. Derzeit beteiligen sich allerdings nur rund zwei Dutzend deutsche Soldaten an den beiden Missionen im östlichen Afrika.