Austin (dpa) - Lance Armstrong ist als Vorsitzender seiner Krebsstiftung «Livestrong» zurückgetreten. Der des Dopings beschuldigte Superstar will mit diesem Schritt mögliche Schäden von der Organisation fernhalten, erklärte der ehemalige Radprofi in einem Statement.

Zudem beendete sein langjähriger Sponsor Nike die Zusammenarbeit mit dem Texaner. Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger habe Nike seit «mehr als einem Jahrzehnt» getäuscht, hieß es in einem Statement.

Vor einer Woche hatte die US-Anti-Doping-Agentur USADA den 41-Jährigen mit der Veröffentlichung eines mehr als 1000-seitigen Berichts schwer belastet. Armstrong muss mit der Aberkennung seiner sieben Tour-Titel durch den Radsport-Weltverband UCI und Schadensersatzklagen in Millionenhöhe rechnen.