Jerusalem (dpa) - Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erneut zurückgewiesen. «Ich werde kämpfen. Das bin ich mir schuldig, und das bin ich der Wissenschaft schuldig», sagte sie am Mittwoch am Rande eines Israel-Besuch in Jerusalem.

Zu weiteren Einzelheiten wollte sie sich nicht äußern. An diesem Mittwoch kommt die zuständige Prüfungskommission der Universität Düsseldorf zu Beratungen über den Fall zusammen.

Bei einem Besuch der Hebräischen Universität in Jerusalem wollte Schavan die Einrichtung von zwei neuen Forschungszentren an israelischen Universitäten bekanntgeben. Es handelt sich um Projekte zum Forschungsschwerpunkt «Leben unter extremen Bedingungen». Die Forschungszentren werden von der deutschen Minerva-Stiftung und einem jeweiligen israelischen Partner getragen. Die Stiftung ist eine Tochter der Max-Planck-Gesellschaft und fördert die deutsch-israelische Wissenschaftszusammenarbeit.