Berlin/Bamberg (SID) - Dank einer phänomenalen 21:2-Serie im Schlussviertel hat Basketball-Bundesligist Alba Berlin seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel der Euroleague gefeiert und sich an die Spitze der Gruppe B gesetzt. Der frühere deutsche Serienmeister besiegte am Donnerstagabend den französischen Champion Elan Chalon mit 74:71 (36:40), acht Minuten vor Schluss hatten die Berliner noch mit 13 Punkten zurückgelegen (53:66). Der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg verlor dagegen auch sein zweites Spiel und erlitt damit den nächsten Rückschlag.

Über weite Phasen präsentierte sich Wildcard-Starter Alba auf Augenhöhe mit dem französischen Konkurrenten um den Einzug für die Zwischenrunde. Dennoch vergaben die Berliner zahlreiche einfache Würfe, auch die Präzision von der Freiwurflinie fehlte zunächst. In den Schlussminuten spielten sich die Albatrosse auch dank der starken Defensive jedoch in einen Rausch und machten den nicht mehr für möglich gegelaubten Erfolg perfekt. Beste Werfer waren Deon Thompson (24) und DaShaun Wood (19).

"Die Unterstützung der Zuschauer hat uns viel Energie gegeben, so dass wir zurückgekommen und am Ende belohnt worden sind - auch wenn es schwer war, den Mut zu behalten", sagte Point Guard Heiko Schaffartzik.

Derweil musste Bamberg vier Tage nach der Bundesliga-Niederlage bei den Artland Dragons gegen den 13-maligen türkischen Meister Besiktas Istanbul eine bittere 71:86 (31:47)-Schlappe hinnehmen. Für das Team von Trainer Chris Fleming war es die dritte Niederlage in Folge.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel begannen beide Teams in Durchgang zwei zerfahren. Doch während sich die Gäste zunehmend stabilisierten, brachen die Bamberger immer mehr ein und ließen Istanbul davonziehen. Bester Werfer Bambergs war der slowakische Point Guard Anton Gavel, der 21 Punkte beisteuerte. Curtis Jerrells (27) zeigte sich bei Istanbul am treffsichersten.

In der Euroleague qualifizieren sich die jeweils vier besten Teams der vier Sechsergruppen für die Zwischenrunde. Bamberg trifft am dritten Spieltag am 25. Oktober beim russischen Serienmeister ZSKA Moskau an, Alba spielt am gleichen Tag bei Asseco Prokom Gdynia in Polen.