Portland (dpa) - Tausende vertrauliche Akten über Vorwürfe sexuellen Missbrauchs bei den US-Pfadfindern sind veröffentlicht worden. Mit Erlaubnis des Obersten Gerichts im US-Staat Oregon haben Anwälte von Missbrauchsopfern die Dokumente offengelegt. Darin seien mehr als tausend Betreuer und Helfer der Jugendorganisation Boy Scouts aufgeführt, die in den Jahren 1965 bis 1985 wegen Missbrauchsvorwürfen von der Gruppe ausgeschlossen worden waren, berichtet der US-Sender CNN.